Auch abnehmen beginnt im Kopf

Buchtipp: „As a Man Thinketh – Wie du denkst, so wirst“ von James Allen

Ob wir erfolgreich gewünschte Veränderungen in unserem Leben verwirklichen, oder ob wir im Status quo verharren und alles beim Alten belassen, die Ursache liegt jedes Mal in unseren Gedanken.

Immer, ob bewusst oder unbewusst, führen wir die Regie über unser Leben: durch unsere Art über uns und die Welt zu denken, durch unsere Einstellungen und unsere Glaubenssätze.

Dies trifft natürlich auch auf unsere Lebensweise in gesundheitlicher, fitness- und ernährungsmäßiger Hinsicht zu. Wenn sich in unserem Kopf nicht zu aller erst etwas ändert, ändert sich auch in diesen Lebensbereichen nichts.

„… Eine Umstellung der Ernährung wird einem Menschen nicht helfen, der nicht auch seine Gedanken umstellt. Wenn jemand seine Gedanken klärt, wird er kein Verlangen mehr nach ungesundem Essen haben. …“

Im Hinblick auf die in den wohlhabenden westlichen Ländern weit verbreitete und nicht selten extreme Form von Übergewichtigkeit spricht der internationale Fitness- und Bewegungs-Coach Steve Maxwell auch von einem „accumulating mindset“, einer anhäufenden Denkweise.

Letztlich aus einem Bedürfnis nach Vertrautheit und Sicherheit sammeln wir oftmals nicht nur jede Menge Sachen und Klamotten in Kleiderschränken, Regalen, Kellern und Dachböden an, sondern auch immer mehr Körperfett.

Als Schutz und Polster gegen die vermeintliche Ungerechtigkeit und Kälte in dieser Welt.

Aber sowohl angehäufter materieller Trödel, oder bei manchen auch angehäuftes Geld und Besitz, wie auch angehäuftes Körperfett schränken uns eher ein, als dass sie uns schützen und befreien.

Am Anfang jeder Veränderung steht Bewusstwerdung

Warum finde ich mich (immer wieder) in dieser oder jener Situation wieder? Warum habe ich zu wenig Geld? Warum horte ich Geld? Warum bin ich so träge und unbeweglich? Warum esse ich so viel? Bei der Beantwortung dieser Fragen sollten wir durch unablässiges Weiterfragen bis auf die tiefste Ursachen-Ebene vordringen, die nicht in hinderlichen äußeren Umständen liegt, sondern IN und BEI UNS SELBST.

Wenn wir in jeder Hinsicht die volle Verantwortung für unser Leben übernehmen, geben wir UNS die Macht über unser Leben zurück. Wenn wir das Schicksal, unsere schlechten Erfahrungen und unsere äußeren Lebensverhältnisse für ungeliebte Bedingungen in unserem Leben verantwortlich machen, geben wir die Macht über uns und unser Leben an diese ab.

Der Klassiker „As a Man Thinketh“ von James Allen, Anfang des letzten Jahrhunderts erstmals erschienen, erinnert mich immer wieder an diese grundlegende Erkenntnis. Als Steve Maxwell dieses Büchlein im London Real Interview mit Brian Rose erwähnt und empfohlen hat, habe ich es im Original herausgesucht – und sofort beschlossen, es nicht nur für mich in Gedanken zu übersetzen, sondern schriftlich, und eine neue Deutsch-Englische Ausgabe* zu veröffentlichen.

Obwohl ich bei der Übersetzung lange über die einzelnen Sätze kontemplieren konnte, kehre ich immer wieder zu diesem Büchlein zurück, lese einzelne Kapitel oder Absätze erneut, und erfreue mich immer wieder neu an der immer wieder aufzufrischenden Erkenntnis, dass ich und nur ich es bin, der die Verantwortung für sein Leben in seinen Gedanken und in seinen Händen hält. Diese Einsicht und Erkenntnis ist die Basis für ein selbstbestimmtes Leben in jeder Beziehung. Alles andere baut darauf auf.

„… Als ein Wesen von Macht, Intelligenz und Liebe und als Herr seiner eigenen Gedanken besitzt der Mensch den Schlüssel zu jedem Problem …“

*

 

Steve Maxwell: „Don’t think about what you don’t want to happen“